Hilfe durch Hypnose - Immer mehr Ärzte und Heilpraktiker nutzen die Trance - Artikel von Claudia Freilinger


Der Artikel umfasste eine halbe Seite in der NN - leider konnte der Artikel nicht gescanned werden, daher hier nur der Text ohne Farbbild:

... Immer mehr Ärzte und Heilpraktiker nutzen die Trance

Hokuspokus oder echte Heilmethode? Immer mehr Ärzte und Heilpraktiker setzen auf Hypnose. Auch in Franken gibt es zahlreiche Praxen: UNter anderem in Nürnberg, Fürth, Erlangen und Ansbach kann man sich professionell in Trance versetzenlassen.

NÜRNBERG - Es ist dunkel und kalt. Laura B. (Name geändert) wird panisch. Sie ist vier Jahre alt und steht ganz alleine mitten im Wald. Tränen laufen über ihr Gesicht. "Papa" ruft sie und weint. Dann wacht sie auf und blickt in das Gesicht von Ben Waag, ihrem Hypnotiseur. Jetzt ist sie wieder 20 Jahre alt und hat endlich den Ursprung ihrer Ängste gefunden.
Laura B. ist Patientin im Ganzheitlichem Institut für Körper, Geist und Seele von Ben und Sandy Waag in Nürnberg - Reichelsdorf. Auch als 20-Jährige fürchtet sie sich manchmal alleine im Dunkeln. Aber sie kann jetzt zurückgehen in ihre Kindheit und die Ängste bekämpfen. Wie? Durch Bilder, die Ben Waag ihr in der Hypnose gibt.

Mindestens 30 Minuten

Er lässt zum Beispiel im Wald die Sonne aufgehen und gibt der kleinen Laura damit Sicherheit. Mindestens 30 Minuten braucht er, um seine Patientin in Tiefentrance zu versetzen. Ihre Augen folgen dem Pendel.
"Die Lider werden schwerer und schwerer", und sie schließen sich. "Du sinkst tiefer und tiefer", und der Körper entspannt sich. Bald "hörst du nur noch meine Stimme". Und dann kommen die Bilder. "Um dein Handgelenk ist eine Schnur gespannt mit Luftballons" und der Arm hebt sich langsam. Das ist das Zeichen für Waag - jetzt schickt er Laura in einen Kinosaal. Die Filme kann sie selbst wählen. Sie sieht sich zu, in verschiedenen Leben. Einmal ist sie in Frankreich, anno 1637.
Alles Hokuspokus? Nein, sagen auch Schulmediziner. Klinische Tests liefern Beweise: Sie messen die aktiven Bereiche im Gehirn. "Es sind genau dieselben Stellen, egal ob man sich unter Hypnose vorstellt, den Arm zu heben, oder es wirklich tut", erklärt Dr. Reinhard Sittl von der Uniklinik Erlangen.

Unterbewusste Kräfte

Der Arzt hilft vor allem Patienten mit chronischen Schmerzen. Seine Therapie ist ein Baustein in einem Programm, das auch Bewegung und psychologische Betreuung einschließt. Zwar nutzt der 63-Jährige für seine Hypnose kein Pendel, aber auch er lässt sein Patienten bestimmte Punkte fixieren -beispielsweise die eigene Hand.
Mit Bildern will er unterbewusste Selbstheilungskräfte mobilisieren. Die Patientin mit Kopfschmerzen kann in Hypnose den Druck in ihrem Schädel als lilafarbenen Dampf ablassen, ein Mann nimmt den Schmerz aus seinem Knie und schließt ihn in ein Gehäuse ein.
"Es ist wirklich erstaunlich, was alles möglich ist", sagt Sandy Waag. Die 47-Jährige bietet in ihrem ganzheitlichem Institut gemeinsam mit ihrem Sohn Ben in vielen Lebenslagen Hilfe durch Hypnose: Raucherentwöhnung, Gewichtsreduzierung, Flugangst. Einmal kam ein Sportler, der konnte nur dann schnell laufen, wenn kein Konkurrent in Sicht war. Die Waags fuhren mit auf den nächsten Wettkampf und suggerierten ihm in Hypnose, dass er alleine auf der Laufbahn sei.
Um dieses Bild zu bekommen, musste er nur vor dem Start Daumen und Zeigefinger kurz aufeinander pressen. Er hat das Rennen gewonnen. "Man kann mit der Hypnose sehr viel erreichen", bestätigt der Erlanger Mediziner Sittl. Aber es geht immer nur so viel "wie es dem Patienten gerade passt". Der Schulmediziner ist wie die Waags der Meinung, dass Aufklärung eine wichtige Rolle spielt. Zu viele "Scharlatane" hätten die Heilmethode in Verruf gebracht.
Deshalb ist es wichtig, darauf zu achten, dass der Hypnotiseur eine solide Ausbildung und entsprechende Zertifikate hat. Dr. Sittl und die Waags haben beide an speziellen Schulen in Nordrhein-Westfalen und in Wien verschiedene Seminare besucht und gelernt, professionell zu hypnotisieren. (...)
"Der Hypnotisierte muss wissen, dass nichts Schlimmes mit ihm passiert", sagt Sandy Waag. Deshalb führt sie genau wie Schulmediziner Sittl mit ihren Patienten lange Vorgespräche und erklärt was genau Hypnose ist. Mit den Worten des Arztes ausgedrückt: "Jeder erlebt diesen Zustand zwei Mal täglich: Morgens vor dem Aufwachen und abends kurz vor dem Einschlafen."

(Quelle: Artikel NN, Dienstag, 14. Februar 2006 - Mit Bild worunter steht: Behandlung im "Ganzheitlichen Institut für Körper, Geist und Seele": Der Nürnberger Ben Waag arbeitet mit einer Patientin im Zustand der Tiefentrance.)